banner img
CMD

Craniomandibuläre Dysfunktionen (CMD)

Die Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnet eine Fehlregulation des Kiefergelenks. Aus dieser Fehlregulation ergibt sich in der Regel ein Fehlbiss, der Auswirkungen auf die Statik des gesamten Körpers haben kann. Das Interesse an den Craniomandibulären Dysfunktionen hat bei Physio- und Manualtherapeuten, aber auch bei Logopäden und Zahnärzten in den letzten Jahren stark zugenommen.

Bei der CMD-Therapie behandeln wir Symptome wie:

  • Bruximus (Zähneknirschen)
  • Pressen
  • Kopf- und Gesichtsschmerzen
  • Neuralgien, muskuläre Störungen des Kausystems
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Augenschmerzen
  • Tinnitus
  • Nasennebenhöhlenbeschwerden
  • Hals-Wirbelsäulen-Beschwerden 

Unsere Therapeuten untersuchen und therapieren Schmerzmechanismen der Kaumuskulatur und der knöcherne Strukturen des Ober- und Unterkiefers, die Funktion der Kiefergelenke und deren Beziehungen zu Halswirbelsäule, Schädel und Nervensystem. Die subjektive Befunderhebung, Untersuchungs- und Behandlungstechniken am Kiefergelenk, den dazu gehörenden Nerven und den Schädelknochen sind für unsere Therapeuten wichtige Behandlungsgrundlagen.